Masken nächste Woche verfügbar

Risikogruppen, also  alle, die einen schweren Verlauf bei einer Covid19-Infektion befürchten müssen, sollen zunächst, vom 15. Dezember 2020 bis 6. Januar 2021, in Apotheken drei kostenlose FFP2-Masken erhalten. Das soll wohl die Risikogruppen stärker schützen.

Das fällt denen auch früh ein, bei mittlerweile über 22.000 Toten alleine in Deutschland.

Noch im Mai 2020 wurde Grundsicherungsempfängern ein Mehrbedarf für den Kauf von Masken verweigert: „da gemäß den Verordnungen zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus lediglich das Tragen einer textilen Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich sei. Dabei reiche es, sich im Alltag mit Schals oder Tüchern zu bedecken, deren Finanzierung aus dem Regelbedarf durchaus möglich sei. Eine spezielle Atemmaske werde nicht gefordert, insofern sei ein Mehrbedarf nicht gerechtfertigt.“ Das Urteil ist hier: https://www.hartziv.org/news/20200506-hartz-iv-urteil-kein-corona-zuschuss-fuer-atemmasken.html nachzulesen.

Wie viele Menschen sind wohl mittlerweile gestorben, weil sie sich keine FFP2-Masken leisten konnten?

Ab Januar 2021 sollen die Krankenkassen zwei fälschungssichere Coupons für jeweils sechs Masken an die Betroffenen ausgeben. Da ist dann eine Zuzahlung von jeweils zwei Euro zu leisten. Ich bin mal gespannt, ob ich diese Coupons erhalte.

Berechtigt sein sollen generell alle über 60 Jahre und Menschen mit folgenden Krankheiten:

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale,
  • chronische Herzinsuffizienz,
  • chronische Niereninsuffizienz Stadium ≥ 4,
  • Demenz oder Schlaganfall,
  • Diabetes mellitus Typ 2,
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankung oder stattfindende Chemo- oder Radiotherapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann,
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation,
  • Trisomie 21,
  • Risikoschwangerschaft.

Um die Berechtigung nachzuweisen, genügt zunächst die Vorlage des Personalausweises oder die „nachvollziehbare Eigenauskunft über die Zugehörigkeit zu einer der Risikogruppen“. Da muss man wohl in der Apotheke eine Eigenauskunft unterschreiben.

Die Masken sind FFP2- oder vergleichbare Masken. Genauer ist das in der Anlage der Verordnung aufgeführt.

Die Verordnung zum Nachlesen:
Verordnung zum Anspruch auf Schutzmasken zur Vermeidung einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2  (pdf)

Meine Stamm-Apotheke hat keine Masken da, ich soll nächste Woche wiederkommen.

Dieser Beitrag wurde unter Corona, Gesundheit, Grundsicherung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.