Und wieder Ärger mit der ODEG

Heute geriet ich bei einer Fahrscheinkontrolle im Regionalzug der Linie 2 leider wieder an einen Mitarbeiter der ODEG, der sich für die Tarfibestimmungen des VBB nicht interessierte. Er kontrollierte zunächst gründlich meinen Schwerbehindertenausweis. Dann ging es wieder los: Ich bräuchte einen Fahrschein für meinen Hund. Ich
erklärte ihm, dass ich lt. VBB-Tarif keinen Fahrschein für den Hund brauche und las ihm den enstprechenden Auszug aus den Beförderungsbedingungen, den ich stets mit mir führe, laut und deutlich
vor. Es interessierte ihn nicht. Er erzählte irgendwas über ein fehlendes „B“ im Ausweis und forderte mich auf, 60 Euro zu zahlen, verlangte meinen Personalausweis und übergab mir einen Ausdruck über ein
„Erhöhtes Beförderungsentgelt“. Ich könne ja in Regress gehen – oder so ähnlich.

Später kam er wieder und entschuldigte sich – er hätte einen Kollegen gefragt, der ihm wohl gesagt hat, dass ich kein Ticket für den Hund brauche.

Was arbeiten da für Leute und warum kennen die die Tarifbestimmungen des VBB (Verkehrsverbund Berlin Brandenburg) nicht? Und warum interessieren sie die auch so gar nicht, obwohl ich sie ausgedruckt mit mir führe? Ich hätte sie sogar als pdf auf meinem Smartphone…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, ÖPNV veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.