29. September 2016

„Die Skelettszintigrafie, auch Knochenszintigrafie (engl. bone scan) genannt, ist ein nuklearmedizinisches bildgebendes Verfahren (Szintigrafie), das zum Nachweis von Knochen-Anteilen mit einem erhöhten Knochenstoffwechsel dient. Bereiche mit einem erhöhten Knochenstoffwechsel („Herde“) finden sich beispielsweise bei Knochenmetastasen im Rahmen von Krebserkrankungen (z. B. Prostatakarzinom, Mammakarzinom)…“ (Wikipedia)

Ich komme früh morgens also in die Charité, in Mitte, mit dem Rad, zur Untersuchung. Zum Glück habe ich vorher recherchiert, was das ist, denn Informationen dazu erhalte ich nicht. Man drückt mir einen Fragebogen in die Hand, den ich ausfüllen soll. Noch während ich den ausfülle, werde ich reingerufen. Das Infoblatt zur Skelettszintigrafie habe ich noch nicht gelesen, muss aber unterschreiben, dass ich es gelesen habe. Das wird mir noch öfter passieren…

Ein Arzt stürmt in den Behandlungsraum. Ich sitze auf einem Hocker, neben einem Tisch. Der Arzt nimmt eine Spritze und sticht mir damit in den Arm. Dann fuchtelt er hinter sich herum, sucht wohl etwas und flucht dabei. „Immer legen die alles woanders hin“ oder so ähnlich. Irgendwie schafft er es, die Infusionsnadel in meinem linken Arm festzuhalten und gleichzeitig hinter sich zu greifen, um nach der Infusionslösung zu suchen. Er findet sie und verabreicht mir etwas. Fertig. Ich kann gehen. Am Empfang sagt mir noch eine Schwester, ich solle später wiederkommen. Ich fahre nach Hause und fange fast an zu heulen. So werden also Krebskranke behandelt.

Als ich wiederkomme, führen die irgendeine Untersuchung durch, ich kann mich kaum noch daran erinnern. Die Schwester entschuldigt sich, es wäre morgens etwas hektisch gewesen. Der Arzt, der morgens noch so unfreundlich war, erklärt mir wenigstens das Ergebnis. Es ist nicht gut, sieht nach Knochenmetastasen aus.

Anmerkung: Ich hatte in meiner E-Mail an die Charité bereits geschrieben, dass ich eine psychologische Unterstützung bräuchte. Die habe ich bis heute nicht erhalten.

Am gleichen Tag habe ich noch einen Termin beim Kardiologen. Mein Herz scheint in Ordnung zu sein.

Dieser Beitrag wurde unter Krebstagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.